Menu

Das Lizerne-Tal

Rechte Seite des Tals von Derborence

Weinhang Isières

Das sonnige Gelände oberhalb von Ardon war früher als Maiensäss für die Hirten bestimmt und ist heute ein Weinberg, umgeben von Laub- und Nadelwald. Am Gipfel des Hangs trifft man auf ein einsames Bauwerk inmitten einer Lichtung: das alte Maiensäss. Richtung Westen führt uns ein Waldweg auf La Routia, wo uns eine spektakuläre Aussicht über die Region von Chamoson erwartet. Man kann von hier aus noch weiter zu den malerischen Almwiesen von Vertsan aufsteigen.

Der Hauptweg geht von Montau aus und führt in das Lizerne-Tal. Dieser Waldweg kreuzt mehrere Sturzbäche, genannt „chenêts“, die im Sommer wie im Winter kleine Lawinen mitreissen. Von daher der wilde Charakter und die besondere Flora dieser gesamten Region.

 

Weiter geht‘s über die Maiensässe von L’Airette, Ausgangspunkt des Weges in Richtung der Alp Einzon mit der Berghütte „Itre du Bouis“. Nach den Maiensässen, in der Waldlichtung Grandzeu, wird der Waldweg zu einem Pfad über Hänge und Wälder, bevor er Derborence erreicht.

Die Alp Einzon

Das ungefähr einen Kilometer lange Gebiet von Einzon hat die Form eines Halbkreises, von dem aus sich ein einzigartiges Panorama über die Rhone-Ebene und das Lizerne-Tal bietet. Die Alp Einzon liegt auf 1680 m und ist bis heute in Betrieb.

 

Berghütte Itre du Bouis

Auf 2000 m Höhe, oberhalb der Stallungen von Einzon, befindet sich die Hütte „Itre du Bouis“. Diese Trockensteinhütte mit Schindeldach aus Kalkschiefer war einst Ort der Käseherstellung und gleichzeitig Küche und Schlafzimmer der Hirten. Dieses Bauwerk ist ein kostbares Zeugnis der Vergangenheit und wurde im Rahmen des regionalen Heimatschutzes von der Gemeinde Ardon in seinen alten Zustand wieder aufgebaut.régional.